Erwachen der Runenfürsten

In Sandspitze, einer kleinen Stadt mitten im nur spärlich besiedelten Varisia, wenden vier tapfere Helden einen dreisten Goblinüberfall ab. Doch damit beginnt ihr gemeinsames Abenteuer erst.

— Abenteuerpfad: Das Erwachen der Runenfürsten

Der kräftige Aremius Togarth ist in einer unbekannten Familie, die in der Großstadt Magnimar wohnhaft ist, aufgewachsen. Als Junge wurde er schon von seiner Familie in die Wälder geschickt damit er etwas zusätzliche Nahrung und, von den verkauften Beuten, Münzen nach Hause bringt. Sein Onkel Avatus hat ihm schon von klein an alles beigebracht was zum Überleben wichtig war. Noch grün hinter den Ohren machte er sich ganz alleine auf die Reise in den Norden um einem Fest beizuwohnen. Das erste Mal weit ab von seiner Heimat, gelüstet nach Abenteuer und Ehr.

Andresej war schon immer in Varisia und wurde von seiner Familie in sein heutiges “Gewerbe” von klein auf eingearbeitet. Das bedeutet aber keines Wegs, dass er ein skrupelloser Dieb ist. Viel mehr würde er das aus Spass behaupten, oder um sein Gegenüber als dumm zu verkaufen (es sei denn es sei der Dorfbüttel, der dies behauptet…). Was Andresej von klein auf gelernt hat, ist zu nehmen was er dringend benötigt oder besser brauchen kann, als der momentane Besitzer. So stiehlt er selten etwas von einem Bettler, ausserdem haben die meistens nichts von nutzen. Momentan versucht sich Andresej einen Namen zu machen und dafür hat er sich Sandspitze ausgesucht…

Renya ist eine Elfe und stammt aus den Ausläufern des grossen Meiriani-Waldes in Varisia. Als junge Klerikerin Calistrias vertritt sie momentan hauptsächlich zwei Aspekte ihrer Gottheit: Leidenschaft und List. Auch wenn Rache ein fester Bestandteil ihres Glaubens ist und im Einzelnen durchaus vorkommen kann, hat sie bisher noch keinen Grund, diesen Aspekt besonders zu verfolgen.
Neugierig auf die Welt und die Möglichkeiten, die sich einem aufgeweckten Abenteurer darin bieten, hat Renya ihre heimatlichen Wälder verlassen und zieht für einige Jahrzehnte als Glücksritterin durch die Menschenlande.