Der Entscheid für die neue Gruppe im 2010 liess auf sich warten und warten; ich verwies auf die Zeit nach meinen Prüfungen und dann kam ich plötzlch mit einer Idee, die bisher gar nie zur Debatte gestanden ist: Pathfinder.

Unterdessen sollten alle Beteiligten wissen, um was es sich bei Pathfinder im Groben handelt. Es ist ein relativ neues Rollenspiel, sowohl auf dem Englischen, wie auch auf dem deutschen Markt, und hat doch bereits eine lange Vorgeschichte. Das System ist nämlich nicht viel mehr, als eine Fortsetzung des weltbekannten Dungeon & Dragons 3.5 Regelwerks. Pathfinder benutzt dessen Regelwerk, hat jedoch teilweise grosszügig daran herumgebastelt. Dabei war das Grundmotto stehts: „More of the stuff, the players already have enjoyed.“ –  Will heissen: Wenn man Dungeon und Dragons auch schon nur ein bisschen kennt (diverse PC-Rollenspiele von Bioware nutzen das Regelwerk oder bauen darauf auf: Neverwinter Nights, Knights of the Old electronista.com Republic, Baldurs Gate u.ä.), der wird bekannte Elemente finden. Das Ziel der Entwickler war nie eine Revolution zu schaffen, sondern das bestehende zu verbessern, zu verfeinern und mit einigen neuen Ideen anzureichern.

Das Grundregelwerk bietet die nötige Grundlage an Rassen, Klassen, Talenten, Fertigkeiten und Zaubern mitsamt allen Regeln, aber schliesslich braucht man dazu auch noch eine Welt. An sich kann man hier natürlich auf eine beliebige Welt zurückgreifen, eine Möglichkeit wäre natürlich in die Vergessenen Reiche zu gehen, dem beliebtesten Setting von Dungeon und Dragons. Doch auch hier bietet Pathfinder bereits eine ausgereifte Alternative an: Pathfinder Chronicles, das erste Pathfinder Kampagnen Setting mit der Welt Golarion. Auch hier gibts nichts umwerfend Neues. Paizo nahm Altbewährtes, pustete den Staub weg und brachte es wieder zum Glänzen. Auf der Welt findet man so von plündernden Nordmännern, bis hin zu idyllischen mittelalterlichen Städtchen, einem Land der Pharaonen und dampfenden Dschungeln etwas für jeden Geschmack.

Und damit will ich nun die Gruppe 2010 starten. Dabei sind mir vor allem meine eigenen Freiheiten ein Anliegen, die ich bisher beim meistern der G7 etwas vermisse, d.h. dass ich mich durchaus freigiebiger von der offiziellen Storyline abwenden und meine eigenen Abenteuer vorlegen werde. Aber gestartet wird ganz klassisch mit einigen gekauften Modulen, damit wir auch sehen, ob wir das alles wirklich wollen.

Bisher haben wir sogar eine Gruppe von Freiwilligen, die sich mir anschliessen und sogar mehr oder weniger konkrete Charakterideen ausgedacht haben:

  • Christian wird die Rolle eines Waldläufers übernehmen,
  • Lucas übernimmt diesmal den magischen Part mit einem Hexenmeister,
  • Pascal schlägt sich vermutlich mit einem Barbaren durchs Leben und
  • Verena kümmert sich um die dunkleren Belange als Schurke/Schurkin (ja, das Wort gibt es wirklich…).

Nichts ist definitiv, muss es auch nicht, denn der erste Termin ist erst der 24. Januar. Leider werden wir dann noch nicht ganz alle sein, doch das ist auch nicht so schlimm, da wir am ersten Tag wohl vor allem noch mit Charaktergenerieren und Einführung in die Welt und die Regeln beschäftigt sein werden. Am 7. Februar, geht es dann erst richtig los.

Ach ja, fällt mir noch ein: Wir brauchen noch einen Gruppennamen, wer dafür eine Idee hat, soll sich doch bitte melden *g*

Ich freue mich auf die neue Gruppe und hoffe, dass ich mit dem Setting auch etwas ausgewählt hab, das allen gefällt. Für Fragen, Unklarheiten und Abklärungen zwischen den Spielern, werde ich gleich noch einen Forumsthread schaffen. Ansonsten könnt ihr euch natürlich auch an mich wenden.