Archive for März, 2009

Auferstehung der tOtgeborenen

Als Reaktion auf Joels Aufruf zu mehr Inovation als Spieleleiter möchte ich den geehrten Rollenspieler an eine langvergessene Geschichte erinnern. Es ist eine Geschichte von Mord, Tot und dämonischen Machenschaften. Die Welt ist kurz davor im Chaos zu versinken. Doch… ein paar verwegene Helden haben sich diesen dunklen Gestalten entgegengestellt. Diese tapferen Recken haben es sich zum Ziel gemacht, die Welt vor der sicheren Vernichtung zu bewahren. Sie riskierten ihr Leben reissten per Pferd, Kutsche, ja sogar Schiff und zu Fuss um schliesslich… irgendwo in einer götterverlassenen Taverne vergessen zu gehen.
Deshalb rufe ich alle Helden und Heldinnen auf sich bei mir zu melden ob sie die Welt retten wollen, oder dem sicheren Untergang überlassen wollen und damit ihren Helden ein sehr unehrenhaftes Ende widerfahren lassen.
Ihr habt noch eine (verschwindend kleine) Chance das dunkle Schicksal abzuwenden.

Aufgabe an euch:
1. Rückmeldung, ob ihr überhaupt noch Interesse an tOtgeboren habt, oder ob allenfalls ein neues Abenteuer erwünscht ist.
2. Auf den Doodle-Link klicken
3. Fluchen, da eure Agenda schon voll ist.
4. Alle Termin absagen. (ausser den G7 natürlich)
5. Alle Kästchen beim Doodle anklicken.
6. Einen Zusammenfassung vorbereiten, damit ich beim Leiten weiss, was ihr bis jetzt gemacht habt 😛

Es sind natürlich wie immer auch Neuzugänger willkommen. Für diese kurz:

Es handelt sich um das inoffizielle AB tOtgeboren, die Fortsetzung von tOtgeschwiegen. WIr sind ungefähr 1- 2 Nachmittage vor dem Final, also etwa in der Hälft. Wer mitspielen möchte, darf sich gerne per Kommentar oder wie auch immer bei mir melden.

Uncle Joel weiss natürlich, dass er der beste Spielleiter auf Erden ist, aber…

Nein, ernsthaft. Irgendwie endet es bei allen Diskussionen, was wir wann wo spielen, darin, dass ich als Spielleiter fungiere. Grundsätzlich keine üble Sache, denn ich leite gerne. Aber ich spiele eben auch sehr gerne und ich mag mich beinahe nicht mehr erinnern, wann ich zum letzten über eine längere Zeit hinweg (also nicht nur ein Abenteuer oder gar Spielabend) einen Charakter gespielt habe. Immer wieder entwerfe ich Charaktere, die ich gerne weiter spielen möchte, schreibe Hintergrundgeschichten, Abenteuerberichte, schiesse Photos, führe Interviews, doch am Ende landet er doch wieder auf dem Stapel „War ganz nett, aber scheint nicht mehr gebraucht zu werden“. Das ist sehr frustrierend.

Deshalb starte ich einen Aufruf, damit mehr geleitet wird. Zuerst einmal möchte ich aber herausfinden, weshalb nur ich leite. Folgende Gründe kann ich mir vorstellen, damit jemand nicht leitet:

Material
Ihr habt das benötigte Material nicht. Regelbücher fehlen, Quellenbücher sind nicht da und Abenteuer ist auch keins in Sicht. Faule Ausreden. Wie viel Zeit verbringt ihr mit dem Rollenspiel? Viel? Dann kauft euch das nötige Material. Ihr unterstützt so euer Hobby, belohnt die Arbeit der Redaktion und des Verlags und kurbelt gleich noch so nebenbei kräftig die Wirschaft an (*hust*). Ich komme mir sowieso langsam blöd vor, der einzige zu sein, der irgendwas kauft.

Zeit
Joar, gutes Argument. Trotzdem faule Ausrede. Setzt Prioritäten. Wenn ihr euch die Zeit zum Spielen nehmen könnt, aber nicht leiten könnt, dann kann ich das bald auch nicht mehr. Auch bei mir steht bald ein Studium vor der Tür. Alles eine Frage der Prioritäten.

Talent
Die faulste Ausrede überhaupt. Dazu braucht es Übung, aber was ich geschafft habe, könnt ihr schon lange. Dazu gibt es Einsteigerabenteuer etc. Aber, ich habe da bereits einen Plan, wie ich Leute den Einstieg ins Leiten erleichtern kann. Den veröffentliche ich jedoch erst, wenn ich wirklich weiss, dass es daran liegt.

Gelegenheit
„Joel hat mich nie gefragt und ist ein derart egozentrischer Mensch, dass er sicher niemals zulassen würde, dass jemand anders das Szepter in die Hand nimmt.“ – Naja, das scheint ja spätestens jetzt geklärt zu sein, oder?

Lust
Das kann doch wohl nicht euer Ernst sein? Wenn dem wirklich so ist, muss ich mich langsam fragen, ob ich mit dem Leiten nicht Geld verdienen kann…

Das klingt jetzt eventuell alles etwas harsch, ist aber nicht so gemeint. Ich möchte euch wirklich alle gerne ermuntern, selbst zu leiten. Ich möchte gerne, dass sich in der nächsten Zeit jeder mal überlegt, was er selbst als Leiter beitragen könnte. Was hindert ihn daran zu leiten?

Wenn jemand gerne Wert auf Privatsphäre legt, kann dies auch per MSN, Mail, Telefon oder gleich persönlich tun. Aber ich möchte gerne von jedem eine Antwort. Früher oder später.

DSA Classics

Der Krieg der Magier

Sie stapeln sich bei mir beinahe schon zuhauf, doch leider ungenutzt: Alte DSA-Abenteuer zu den Systemen von der dritten Regeledition, ja sogar zweiten Regeledition. Das ist sehr schade, denn schliesslich sind sie heute rar zu finden und sollten wenigstens einmal noch gespielt werden. Deshalb möchte ich zurückreisen. Zurückreisen in der Geschichte von Aventurien, als Dungeoncrawling noch zum guten Ton gehörte und Nahema mit dem Kettenhemd zaubern durfte. Lachen wir über alte Zeiten, schütteln die Köpfe über gar seltsame Ideen von damals und schweben in seliger Nostalgie. Und dabei pauken wir noch etwas aventurische Geschichte!

Deshalb rufe ich die DSA Classics in die Welt! Das sind in unregelmässigen Abständen stattfindende Abenteurer alter Güte. Doch mit einer gewöhnlichen Spielgruppe ist das natürlich schwer verwirklichbar, denn zu gross sind oft die Sprünge in Raum und Zeit und zu verschieden die Abenteuer. Deshalb läuft das ganze so ab, dass ihr keine eigenen Charaktere bekommt, sondern eine Auswahl von mir erstellter Charakter erhaltet und diese für ein Abenteuer spielt. Danach legt ihr sie wieder weg und schlüpft beim nächsten Abenteuer in die Haut eines neuen Helden!

Und das absolut Beste und hammermässige (je nachdem, wen man fragt): Das alles, wird nach den überarbeiteten DSA4 Regeln gespielt! Also zögert nicht lange, und schnappt euch eure Plätze bei diesem Spektakel.

Und das erste Abenteuer ist auch gleich ein erstklassiger Klassiker (haha, Wortspiel)!

Sphärenriss proudly presents:

Das Abenteuer mir der Nummer 1!
Die Verschwörung von Gareth

„Mein Lied…der Rabe…Mordkomplott…rettet…“. Dann haucht der Barde sein Leben aus. Euer Kamerad ist tot; ermordet inmitten des ausgelassenen Treibens, das dem großen Turnier in Gareth vorausgeht. In die Kaiserstadt seid ihr doch gekommen, um an dem großen Turnier teilzunehmen. Weshalb ermordet? Von wem? Ihr kennt nur ein paar Zeilen der Ballade, aus der euer Freund ein so großes Geheimnis gemacht hat. Mußte er wegen dieses Liedes sterben? Droht auch euch Gefahr? Wißt auch ihr zuviel? Wer ist der heimtückische Mörder? Der finstere Ritter dort oder der verschlagene Kerl da? Oder wird es etwa euer Gegner morgen im Turnier sein? Euch fröstelt in der hellen Sonne…

In diesem Abenteuer geben Kaiser Hal, Graf Answin von Rabenmund und praktisch der gesamte aventurische Hochadel ihr Debüt. (Quelle: Wiki Aventurica).

Dem Abenteuer können 3-4 Spieler beiwohnen. Anmelden kann man sich am besten per Mail. Bei mehr als 4 Anmeldungen wird eine Lösung gesucht. Sollte es keine vernünftige Lösung geben, entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung.

Nicht geeignet ist das Abenteuer für Spieler, deren Hauptgruppe noch vor 998 BF spielt, da es sonst wichtige Meisterinformationen verraten könnte (ha, ich glaube so früh spielt niemand mehr :p). Aber für alle anderen: Greift zu!

Und hier noch eine kurze Vorschau auf kommende Abenteuer (kein Anspruch auf Korrekt- oder Vollständigkeit). Wir haben erstklassiges zu bieten! Schmackrl aus zwei Jahrzehnten DSA!

  • Der Strom des Verderbens
  • Hexennacht (hat bereits stattgefunden)
  • Staub und Sterne
  • Die Attentäter
  • Die Stadt des toten Herrschers
  • Krieg der Magier
  • Unter dem Adlerbanner
  • Shafirs Schwur

So, nun mag sich meine Stimme aber nicht mehr überbieten…das ganze Sensationsgeheische hier…

Opus Anima

Einige wissen ja grob schon, um was es bei Opus Anima geht. Wenn nicht, empfehle ich die Rezension beim Rollenspiel-Almanach oder die offizielle Seite zum Rollenspiel. Vor einer Woche ist das Grundregelwerk bei mir eingetroffen und zwei Abenteuer habe ich auch bereits. Nun fehlt nur noch die Gruppe bzw. die Spieler.

Beim Lesen der Rezension oder auch anderen Texten zu Opus Anima wird schnell klar, dass es schlicht und einfach anders als zahlreiche andere Rollenspiele auf dem Markt ist. Ich glaube es gibt kaum vergleichbare Systeme, die sich durchsetzten konnte. Wie lange Opus Anima auf dem Markt bleibt, kann ich nicht einschätzen, aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass es lange bestehen wird. Ausser es kann sich wirklich als Nischenprodukt bewähren.

Gerade weil es so anders ist, möchte ich das ganze auch etwas anders angeehen. Erstens darf man niemandem mit dem Rollenspiel überrumpeln. Schon nur die Welt an sich ist völlig quer (im wahrsten Sinne des Wortes), wenn dann noch der mysthische Aspekte der verzerrten Welt hinzu kommt, ist es wohl für viele gleich zuviel des Guten. Ich bin ziemlich begeistert von dem System. Weshalb genau, ist schwer zu sagen. Aber ich fürchte, dass ich wohl irgendwie ein bisschen genug vom klassichen Schwarzmagier kloppen und Prinzessinnen retten habe.

Nun, wie stelle ich mir das vor: Zuerst einmal steht der Charakter bei Opus Anima noch viel mehr im Zentrum, als bei anderen Systemen. Es würde wohl diesen Rahmen sprengen, wenn ich hier das genauer ausführe. Doch um den Charakteren auch wirklich das nötige Gewicht zu geben, wird das zu Beginn etwas anders funktionieren. Jeder Spieler, wird, bevor sich die Gruppe überhaupt zusammentrifft, ein eigenes Abenteuer erleben, ganz auf den Charakter abgestimmt. Erst danach werden die Charaktere zusammen treffen. Dann sollten die Spieler auch wissen, ob Sie das ganze mögen oder nicht. Wenn nicht, dann treffen sie gar nicht mit der Gruppe zusammen und der Meister kommt nicht in Erklärungsnotstand

Die Gruppe selbst darf nicht zu gross werden, denn in einer sowieso schon unübersichtlichen Welt, muss wenigstens Übersicht in der Gruppe herrschen. Das heisst, es wird maximal 3 Spieler und einen Meister geben. Die Abstände zwischen den Spielsitzungen sollte natürlich auch nicht zu gross sein und wer einmal mit dem Spielen begonnen hat, sollte dann auch weiter spielen. Mir ist das ständige wechseln der Gruppenzusammensetzung langsam zuwider. Gespielt wird vermutlich alle zwei Monate 1-2 Male. Die Abenteuer werden sicher einen grösseren Vorbereitungsaufwand mit sich bringen und zum anderen, soll Opus Anima auch nicht andere Rollenspiele behindern.

Und nun? Naja, jetzt müsste ich wissen, wer an sowas Interesse hat. Diejenigen unter euch, die sich sowas vorstellen können, schreiben doch eine kurze Mail an info@sphaerenriss.ch oder kontaktieren mich sonstwie, damit ich mir das weitere Vorgehen überlegen und dann planen kann. Eventuell stirbt das ganze auch gleich, ehe es begonnen hat, weil ich der einzige bin, der sowas spielen will. Dann werde ich wohl meine Sachen packen und nach Deutschland ausreisen :p

Quo vadis?

Sphärenriss ist nicht das, was ich mal gehofft hatte, es würde es werden. Deshalb einen neuen Anlauf. Ich habe dazu gerade einen Artikel in meinem Blog alea iacta est verfasst:

Wir sprechen von www.sphaerenriss.ch, dem Portal für meine wichtigste Rollenspielgruppe. Unterdessen spielen wir schon mehr als zwei Jahre und haben uns in dieser Zeit vor allem mit der DSA-Kampagne Die Sieben Gezeichneten beschäftigt. Doch haben wir unterdessen auch etliche andere Systeme ausprobiert, vor allem Degenesis und Arcane Codex. Ursprünglich war meine Idee, dass man dadurch auch Spiele mit anderen Gruppen organisieren konnte, aber das klappte nicht sehr gut, das Interesse war zu gering. Es wurde aber auch nie wirklich vorangetrieben. Doch eigentlich möchte ich das Prinzip wieder aufnehmen.

Was stelle ich mir nun darunter vor? Nun zum einen kann das zur Koordination für andere Gruppen genutzt werden, oder um Inhalte für die Gruppe und andere zu publizieren, so wie es zurzeit für unsere Gruppen genutzt wird. Doch darin besteht nur bedingt ein Nutzen, denn das kann auch irgendwo anders organisiert werden. Doch wenn nun jemand Spieler sucht für eine Kampagne, ein Projekt oder sonstiges, sollte auf Sphärenriss die Gelegenheit haben, Spieler rasch zu finden und einen Anlass organisieren können. Denn Moneygram locations ich sehe das bei der eigenen Gruppe schon oft genug, dass man n Moneygram locations ich t wirkl Moneygram locations ich genug spieler auftreiben kann um irgendetwas zu organisieren.

Tja, und wie soll das klappen? Nun an sich steht und fällt das Projekt natürlich damit, wie viele Spieler sich regelmässig auf dem Portal tummeln. Wenn es fällt, ist das aber keine Tragödie, denn für unsere G7-Truppe reicht es allemal aus, auch wenn sich abgesehen von unseren Gruppenmitgliedern (wobei nicht einmal davon alle auf die Seite schauen), niemand dafür interessiert, was nun publiziert wird.

Zum anderen kann ich die Leute, die bereits auf der Seite registriert sind, nur aufrufen, auch selbst irgendwas zu organisieren. Bisher bin ich da nämlich der einzige, der überhaupt was schreibt (hauptsächlich jedenfalls). Möchte nun (meist ein Spielleiter), irgendetwas spielen, startet er einfach einen Aufruf per Artikel und stellt seine Idee (Abenteuer, System) vor und sagt, was und wieviele Spieler er braucht. Dann wird sich schon jemand melden (und wenn nicht, war es wohl eine dumme Idee.

Ob das klappt, weiss ich nicht, aber irgendwie ist es etwas seltsam, eine Webseite zu haben, die dann doch nur von einer Gruppe besucht wird.

Weitere Spieler auf die Seite zu locken ist natürlich immer toll. Ich glaube, ich werde demnächst ein Inserat im Drachenest aufhängen um nach neuen Rollenspielern suchen. Haben wir sowieso zu wenige.

Das Inserat fürs Drachennest habe ich bereits zusammengestellt und es wird wohl ab Anfang nächster Woche dort hängen. Wie viel sich darauf melden werden, kann ich überhaupt nicht abschätzen. Viel besser wäre aber, wenn ihr zum einen Leute, die sowieso bereits Rollenspiel betreiben, auf die Seite aufmerksam macht, und eventuell mal überlegt, wer von euren Kontakten Interesse an sowas haben könnte.

Überall wird zurzeit vom Untergang des Rollenspiels gesprochen. Ich glaube nicht daran, aber man kann ja trotzdem versuchen unser liebgewonnenes Hobby zu verbreiten. Ich selbst werde demnächst auch noch einige Projekte starten, die ich schon lange im Hinterkopf habe. Aber dazu später mehr.