Ein Adliger aus dem Horasreich, Abgänger der Kriegerakademie zu Vinsalt, verliess sein geschütztes Zuhause um die Welt zu erkunden. Anfangen sollte er, so wollte es seine hohe Mutter, gerade in dem Landstrich, den er am meisten hasste: Dem Süden. Sein Vater war im Krieg gegen Al’Anfa gefallen und von der dort herrschenden Gesetzten empfand Vero di Cerastelli nichts als Abscheu. Sklaverei, Völlerei, Wolllust, Geiz und Machtgier, der Sündenpfuhl Aventuriens. Doch er wagte sich hinab in die Niederungen der Menschheit, sogar mit dem Vorsatz sich ein unvoreigenommenes Bild zu schaffen. Doch es kam alles anderes: Zuerst musste er selbst erfahren, was es heisst, ein Sklave zu sein und dann landete er sogar in einem reinen Piratennest. Wenigstens gab es verdammt guten Alkohol…

Dies ist der erste Brief Vero di Cerastsellis, den er an seine Mutter gesandt hat. Eigentlich sollten noch mehr folgen und so das Abenteuer „Klar zum Entern“ dokumentieren, doch die Gruppe löste sich kurz danach auf bzw. offiziell gibt es eine Spielpause bis Anfang 2009. Der Brief enthält keine Meisterinformationen zum genannten Abenteuer.

Geliebte und Hohe Mutter

Sicherlich hast du dir einige Sorgen um mich gemacht, nachdem ich dir meinen letzten Brief zukommen liess. Tatsächlich ist einiges nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Im Süden herrschen doch ganz andere Sitten, als bei uns im Norden, und mit Verlaub muss ich sagen, dass diese Sitten doch nahezu an Barbarei grenzen.

Downloadlink: Brief eines Adeligen